So kam der Name Shippymolkfred zustande

Sonntag, 26. September 2010

Wie backe ich mir eine Spinne

Da es die ein oder andere Frage zum Spinnenkuchen gab erkläre ich euch hier wie man sich eine Spinne backt :)
Zuerst muß ich aber klarstellen, daß der Kuchen nichts mit meiner Schwiemu zu tun hat, sondern es war der Geburtstagskuchen von unserem Großen der vor ein paar Tagen seinen Jubeltag hatte :)
Das 'obligatorische' war darauf bezogen, daß wir Sonntags nach dem eigentlichen Geburtstag immer zusammen Kaffee trinken

Nun aber zur Spinne:
Der 'Hauptkuchen' ist ein ganz normaler Marmorkuchen, den ich in einer 30 cm Form gebacken habe.
Dieser wird mit einer Schicht Buttercreme und einer Lage 'Icing' (ich weiß garnicht wie man dazu auf Deutsch sagt) überzogen.
Die Spinnenkörper ist ein Rührkuchen, den ich in einer Glasschüssel gebacken habe. Dieser Kuchen wird anschließend mit Buttercremetupfen bedeckt. 
Der Spinnenkopf ist ein Muffin, ebenfalls aus Rührkuchenteig.
Die Beine sind irgendwelche Zucker-Gummi-was-auch-immer-Dingens. (ich wollte Lakritze nehmen, habe aber keine bekommen.)

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken

Kommentare:

  1. Also ein gelernter Konditor könnte es echt nicht besser, du hast ein Händchen dafür. Ich hab zwar früher auch versucht meinem Sohn einen "besondere" Torte zu backen, aber soooo schön waren die nie, wobei er hat sich jedes Mal sehr gefreut und das alleine zählt ja ;-)
    Schönen Abend, Rose

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!

    Der Kuchen ist schon super gelungen! Die würde meinen Jungs auch gefallen, aber etwas weit zu schicken ;-)

    Icing? Könnte es sich da evtl ganz einfach um Puderzucker handeln?

    LG KaTe

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich clevere Ideen. Mitte Oktober hat unser kleiner "Großer" Geburtstag. Da sollte ich mir direkt auch mal wieder was Ausgefallenes einfallen lassen. Inspirationen gibts bei dir ja genug. :-)

    "Icing" dürfte wohl am besten mit "Zuckerguss" zu übersetzen sein.

    LG Doro

    AntwortenLöschen
  4. Cool ;)

    Icing ist Eiweisszuckerguss, einen Begriff gibt es auch auf deutsch nicht, in der *fachsprache* sagen wir auch icing ;)

    Würde deinen Kuchen und deine Beschriebung gerne im neune Blog den ich auf www.meinetorte.ch errichten werde (morgen geplant) einfügen, wenn das für dich ok ist, könntest du mir bitte ein paar Fotos, und den Beschrieb per mail senden ?
    Werde natürlich auch eine verlinkung auf deinen Blog machen?

    Liebs Gruessli
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Wow, was für eine originelle Idee. Echt zum Reinbeißen. :-)

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Shippy,

    manchmal klappt das bei mir auch nicht mit dem Kommentieren. Meistens dann, wenn ich viel geschrieben habe, und dann ist alles weg. :-(

    Mein Sohn Leonard (die blondgelockte "Glücksfee Leonardine") liebt deinen Blognamen!!! Er sagt ihn immer wieder, und vorhin hat er dein Profil-Bildchen bei Nancy in der Leserinnen-Liste entdeckt. Ein Gruß von uns an deine Tochter, die diesen genialen Namen erfunden hat! :-)

    Viele Grüße,
    Raphaela

    P.S.: Jetzt klappt das grad auch wieder mal nicht mit dem Kommentar veröffentlichen! Das liegt wohl nicht an meinem Blog, sondern an Blogger allgemein, was?

    AntwortenLöschen
  7. oh mann…
    der sieht nicht nur genial aus, der schmeckt sicher auch superduperlecker… (sabber) und halloween ist ja auch nicht mehr weit - also gerade noch genug zeit zum probebacken… (hehe)
    by the way: „icing" heißt hier „zuckerguss" - und deines ist, wie ich finde, ganz besonders gelungen!
    dir einen wunderschönen donnerstag und allerliebste grüße, bernadette.

    AntwortenLöschen